06. Juli 2021 – Aktualisiert und bereichert mit neuen Beiträgen, Fotos und Terminen, bitte scrollen! Heute schon gespielt? Das A Warburg Workbook Casino ist geöffnet! NEU: 3. Runde von Quiz 001 – es winken weitere Gewinne! Herzlich wilkommen – viel Vergnügen! // July, 06th 2021 – updated and enriched with new posts, photos und dates, please scroll! Already played today? The A Warburg Workbook Casino is open! NEW: 3rd draw of quiz 001 – there are more prizes to be won! Welcome – have fun!


Fast zeitgleich zum Warburg-Haus in Eppendorf entstand nur 3 Kilometer entfernt die Bugenhagenkirche in Barmbek als Symbol der Reformation, entworfen von Emil Heynen, der sich gegenüber den Warburg-Haus-Architekten Fritz Schumacher und Gerhard Langmaack im Wettbewerb mit seinem Entwurf durchsetzen konnte. Aktuell wird das imposante Gebäude als entweihte Kirche auf Initiative von Dr. Christian Ayivi umgewandelt in „Afrotopia – center for culture + innovation”. Studio Thies Ibold entwickelt dazu Logo, CI und Kommunikation und feiert somit 20 jähriges Jubiläum in der Zusammenarbeit mit der Black Community Hamburg. Hoch oben im Turm befindet sich ein offenbar seit Jahrzehnten ungenutzter Raum, den wir als „Denkraum“, als Observatorium einrichten – karger, als das Turmzimmer von Michel de Montaigne – für Zusammenkünfte im kleinen Kreis zu abstrakter Betrachtung und Denken “über den Tellerrand hinaus”. Der Auftakt zum Bespielen dieses rohen ca. 40qm großen Raumes mit 5m Deckenhöhe, bildete das Fest zur Sonnenwende am 21. Juni 2021 – weitere Events werden folgen mit der offiziellen Eröffnung von Afrotopia Hamburg im Spätsommer / Herbst 2021, die Internetpräsents www.afrotopia.de wird dann auch freigeschaltet sein.

Almost at the same time as the Warburg Haus Hamburg, the Bugenhagen Church in Barmbek was built almost 100 years ago as a symbol of the Reformation, designed by Emil Heynen, who was able to prevail over the Warburg Haus architects Fritz Schumacher and Gerhard Langmaack. The magnificent building is currently being used as a deconsecrated church on the initiative of Dr. Christian Ayivi transformed into “Afrotopia – center for culture + innovation”. Studio Thies Ibold is developing logo, CI and communication and is celebrating its 20th anniversary in cooperation with the Black Community of Hamburg. High up in the tower is an unused space that we set up as a “thinking room”, as an observatory – more sparse than Michel de Montaigne‘s tower room – for small gatherings for abstract contemplation. The prelude is the solstice celebration on June 21, 2021 – more will follow with the official opening of Afrotopia Hamburg in autumn 2021.


Jörg Jochen Berns (* 1. Juni 1938 in Frankfurt am Main), Fotos: in Marburg, Hamburg 2017

01.06.2021 – Lieber Herr Jörg Jochen Berns, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag sendet Ihnen die A-Warburg-Workbook-Community! Ihre Zeit als Warburg-Gastprofessor 2017 ist unvergessen, Ihr Vortrag “Der malende Teufel” sucht bis heute seines Gleichen. Alles Gute für Sie, wir freuen uns auf Ihre neuen Beiträge. / June 1st, 2021 – Dear Mr. Jörg Jochen Berns, The A-Warburg-Workbook-Community wishes you a happy birthday! Your time as Warburg visiting professor 2017 will be unforgettable, your lecture “The Painting Devil” is a milestone in the history of the K.G.B. lecture hall to this day. All the best to you, we look forward to your new contributions.


Die Bundeskunsthalle Bonn öffnet wieder ab Sonntag 23.05.2021 für Besucher / The Bundeskunsthalle Bonn will open again to visitors on Sunday, May 23rd, 2021.

Bundeskunsthalle Bonn LIVE – Freitag, 21. Mai  19:00 – 20:00 Uhr – Wohin führt der Atlas? Livestream-Talk des Forschungverbandes Bilderfahrzeuge – Aby Warburgs Erbe und die Zukunft der Ikonologie. Link: Bundeskunsthalle . Der Live Talk widmet sich der Frage nach der Migration von Bildern, Formen und Ideen, wie sie der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2013 geförderte internationale Forschungsverbund Bilderfahrzeuge. Aby Warburg’s Legacy and the Future of Iconologyuntersucht. Ausgangspunkt ist dabei Warburgs Bilderatlas Mnemosyne, wobei die aktuelle und künftige Tauglichkeit von Warburgs Dispositiv der Bilderreihen für die kunst- und bildgeschichtliche Praxis im Fokus steht. Der Forschungsverbund Bilderfahrzeuge – benannt nach einer von Warburg geprägten Metapher zur Umschreibung der Migrationsdynamik von Bildern, Artefakten, Formen und Ideen  – widmet sich in zahlreichen Einzelstudien dieser Bild-Bewegung durch Raum und Zeit in transkultureller und interdisziplinärer Perspektive. Der Forschungsverbund insistiert dabei auf der Wirkmacht des Bildlichen, der er zutraut, die Verhältnisse stärker zu bestimmen, als dass sie von diesen bestimmt würde, und begreift diese Autonomie des Bildes als genuinen Beitrag zu einer allgemeinen Kulturwissenschaft. Warburgs Bilderatlas soll im Rahmen dieser Veranstaltung auf sein exemplarisches, ungebrochen wirkmächtiges Erkenntnispotenzial hin befragt werden, ebenso wie auf die Anwendbarkeit seines Verfahrens auf außereuropäische Kunst- und Kulturräume. Im Forschungsverbund, der sein Zentrum am Warburg Institute der University of London hat, kooperieren die Kunsthistorischen Institute der Humboldt Universität zu Berlin, der Universität Hamburg, der Universität Basel sowie das Kunsthistorische Institut in Florenz – Max-Planck-Institut in gemeinsamer Trägerschaft mit der Max Weber-Stiftung. Begrüßung: Eva Kraus (Bundeskunsthalle), Bill Sherman (The Warburg Institute, London). Teilnehmer*Innen: Andreas Beyer (Universität Basel), Horst Bredekamp (Humboldt Universität zu Berlin), Uwe Fleckner (Universität Hamburg/Warburg-Haus), Sigrid Weigel (Berlin), Gerhard Wolf (Kunsthistorisches Institut Florenz). In Kooperation mit dem Forschungsverbund Bilderfahrzeuge. Aby Warburg’s Legacy and the Future of Iconology. // Bundeskunsthalle Bonn LIVE – Friday, May 21, 7:00 p.m. – 8:00 p.m. – Where does the atlas lead? Livestream talk by the Research Association for Picture Vehicles – Aby Warburg’s legacy and the future of iconology. Link: Bundeskunsthalle. The live talk is devoted to the question of the migration of images, forms and ideas, such as the international research association Bildfahrzeuge, which has been funded by the Federal Ministry of Education and Research since 2013. Aby Warburg’s Legacy and the Future of Iconology. The starting point is Warburg’s Mnemosyne picture atlas, with the focus on the current and future suitability of Warburg’s set of pictures for art and picture history practice. The research association Bildfahrzeuge – named after a metaphor coined by Warburg for describing the migration dynamics of images, artefacts, forms and ideas – is devoted to numerous individual studies of this image movement through space and time in a transcultural and interdisciplinary perspective. The research association insists on the power of the pictorial, which it trusts to determine the relationships more than they are determined by them, and understands this autonomy of the picture as a genuine contribution to a general cultural science. Warburg’s picture atlas is to be questioned in the context of this event with regard to its exemplary, uninterruptedly powerful knowledge potential, as well as the applicability of his method to non-European art and cultural areas. In the research network, which has its center at the Warburg Institute of the University of London, the Art History Institutes of the Humboldt University of Berlin, the University of Hamburg, the University of Basel and the Art History Institute in Florence – Max Planck Institute jointly sponsored by the Max Weber Foundation. Welcome: Eva Kraus (Bundeskunsthalle), Bill Sherman (The Warburg Institute, London). Participants: Andreas Beyer (University of Basel), Horst Bredekamp (Humboldt University of Berlin), Uwe Fleckner (University of Hamburg / Warburg-Haus), Sigrid Weigel (Berlin), Gerhard Wolf (Kunsthistorisches Institute Florence). In cooperation with the research association for picture vehicles Aby Warburg’s Legacy and the Future of Iconology.


11. Mai 2021: die Bundeskunsthalle in Bonn ist nach wie vor pandemiebedingt geschlossen, somit auch die Ausstellung “Aby Warburg – Bilderatlas Mnemosyne – das Original”. Für die nachfolgende Station der Warburg-Ausstellung ist weiter die Eröffnung am 21.08.2021 in der Sammlung Falckenberg, Deichtorhallen in Hamburg geplant / May 11th, 2021: the Bundeskunsthalle in Bonn is still closed due to the pandemic, including the exhibition “Aby Warburg – Mnemosyne Picture Atlas – the Original”. The opening of the following station of the Warburg exhibition is still planned on August 21, 2021 in the Falckenberg Collection, Deichtorhallen in Hamburg.

11. Mai 2021: die Bundeskunsthalle in Bonn ist nach wie vor pandemiebedingt geschlossen, somit auch die Ausstellung “Aby Warburg – Bilderatlas Mnemosyne – das Original”. Für die nachfolgende Station der Warburg-Ausstellung ist weiter die Eröffnung am 21.08.2021 in der Sammlung Falckenberg, Deichtorhallen in Hamburg geplant / May 11th, 2021: the Bundeskunsthalle in Bonn is still closed due to the pandemic, including the exhibition “Aby Warburg – Mnemosyne Picture Atlas – the Original”. The opening of the following station of the Warburg exhibition is still planned on August 21, 2021 in the Falckenberg Collection, Deichtorhallen in Hamburg.


22. April 2021: Oh happy day! Neuer Rekord! Der Tag gestern stellt in punkto Besucherzahlen alles in den Schatten und übertrifft alle bisherigen Rekorde, danke! Offenbar findet unser Konzept aus > Fragen stellen / Strukturen aufbrechen / neue Ausblicke ermöglichen < großen Anklang. Vielen Dank an alle Besucher unserer Internetpräsenz. Wir nehmen das Vertrauen als Ansporn, um weiter die Thematik auch mit Kontraparts auszubauen, unbequeme Gedanken und Positionen zu benennen und den Horizont möglicher Erkenntnis maximal zu weiten. Alles Gute! / April 22, 2021: Oh happy day! New Record! The day yesterday overshadowed everything in terms of visitor numbers and exceeded all previous records, thank you! Obviously, our concept of > asking questions / breaking up structures / enabling new views < is very well received. Many thanks to all visitors to our website. We take trust as an incentive to further expand the subject with counterparts, to name uncomfortable thoughts and positions and to expand the horizon of possible knowledge as much as possible. All the best!


19. April 2021: die Bundeskunsthalle in Bonn schließt erneut pandemiebedingt, somit auch die Ausstellung “Aby Warburg – Bilderatlas Mnemosyne – das Original”. / April 19, 2021: the Bundeskunsthalle in Bonn closes again due to the pandemic, thus also the exhibition “Aby Warburg – Mnemosyne Atlas – the original”.


Kulturhistorisches Institut Florenz, Max-Planck-Institut, Via Guiseppe Giusti 44, Italia

Für das Kulturhistorische Institut in Florenz, www.khi.fi.it , hat Direttore della Biblioteca Dr. Jan Simane die Erstauflage von A Warburg Workbook geordert. Wir freuen uns sehr, dass unser Buch zukünftig auch in Florenz in guter Nachbarschaft sein wird und den Bestand von “rund 300.000 Monographien, weiteren 50.000 Bänden periodischer Schriften und über 1.000 laufenden Zeitschriften” ergänzt. Großartig! – und noch ein Grund so schnell wie möglich mal wieder in die Toskana zu reisen. / For the Institute of Cultural History in Florence, www.khi.fi.it library director Dr. Jan Simane ordered the first edition of A Warburg Workbook. We are very pleased that our book will also be in good neighborhood in Florence in the future and will add to the inventory of “around 300,000 monographs, a further 50,000 volumes of periodicals and over 1,000 current journals”. Great! – and yet another reason to come back to Tuscany as soon as possible.

Firence – Florenz – Florence, Piazzale Michelangelo. Foto © Matthias Kabel

Karen Michels konkretisiert die Bedeutung des Kulturhistorischen Instituts in Florenz und den Zusammenhang mit Aby Warburg mit folgende Worten: “Im Kreis der Gelehrten, Kenner und Künstler um Karl Eduard von Liphart wurde die Idee diskutiert, in Florenz nach dem Vorbild des Instituto di Corrispondenza Archeologica in Rom eine kunsthistorische Forschungseinrichtung zu errichten. Das Institut solle aus einer von Fachleuten betreuten Bibliothek und einer Abbildersammlung bestehen. Seit 1883 setzte sich August Schmarsow, Professor für Kunstgeschichte an der Universität Breslau, im preußischen Ministerium nachhaltig für die Gründung des Instituts in Florenz ein. Um den seinerzeit autonomen Anspruch auf ein eigenes Forschungsinstitut der jungen Disziplin der Kunstgeschichte zu unterstreichen, verbrachte August Schmarsow 1888 ein Wintersemester in Florenz, forschte hier und hielt Vorlesungen ab. In Florenz rief er mit seinen Studenten, darunter unter anderen Max Jakob FriedländerMax Semrau und Aby Warburg, das “Kunsthistorische Institut” aus. Erst auf dem Kunsthistorikerkongress 1893 in Nürnberg wurde beschlossen, in Florenz ein Forschungsinstitut zu errichten und im Zuge dessen wurde ein geschäftsführender Ausschuss zusammengesetzt. Die Institutsgründung und die Wahl von Heinrich Brockhaus zum zukünftigen Direktor werden auf dem Internationalen Kunsthistorikerkongress in Budapest 1896 öffentlich bekannt gegeben. Das Institut wurde am 16. November 1897 provisorisch in der Privatwohnung von Brockhaus eröffnet. Am 1. Januar 1901 wurde die erste “Wissenschaftliche Besprechung” im Institut abgehalten, aus der die noch heute üblichen öffentlichen Institutsvorträge hervorgingen. Im Frühjahr 1908 fand der erste Studienkurs für Oberlehrer und Direktoren preußischer höherer Schulen statt und aus dieser Veranstaltung gingen die auch heute noch abgehaltenen regelmäßig stattfindenden Studienkurse hervor. Es lief alles über Schmarsow. 1885-93 war er Extraordinarius in Breslau. Im Wintersemester 1888/89 verlegte S. seinen Unterricht für acht Studenten verschiedener Universitäten – unter ihnen Aby Warburg (1866–1929) – nach Florenz, wo er sich 1892 um die Einrichtung eines Deutschen Kunsthistorischen Instituts bemühte (1897 eröffnet).”

Weitere Informationen zu Aby Warburgs Zeit in Florenz finden sich in: “Aby Warburg – im Bannkreis der Ideen” von Karen Michels, verlegt bei C.H. Beck, mit einem Vorwort von Martin Warnke, ISBN 978 3 406 57494 8, € 19,90.

Karen Michels concrete the importance of the Kulturhistorisches Instituts Florenz in Florence and the connection with Aby Warburg with the following words: “In the circle of scholars, connoisseurs and artists around Karl Eduard von Liphart, the idea was discussed in Florence based on the model of the Instituto di Corrispondenza Archeologica in Rome to build an art-historical research facility. The institute should consist of a library supervised by experts and a collection of images. Since 1883, August Schmarsow, professor of art history at the University of Breslau, in the Prussian ministry has been committed to the establishment of the institute in Florence Underlining the autonomous claim at the time to have its own research institute for the young discipline of art history, August Schmarsow spent a winter semester in Florence in 1888, doing research and giving lectures here, where he and his students, including Max Jakob Friedländer, called Max Semrau and Aby Warburg, the “Art History Institute”. It was not until the art historians’ congress in Nuremberg in 1893 that it was decided to set up a research institute in Florence, and in the course of this an executive committee was set up. The founding of the institute and the election of Heinrich Brockhaus as future director were announced publicly at the International Art History Congress in Budapest in 1896. The institute was provisionally opened on November 16, 1897 in Brockhaus’s private apartment. On January 1, 1901, the first “Scientific Meeting” was held in the institute, from which the institute’s public lectures, which are still common today, arose. In the spring of 1908 the first study course for senior teachers and directors of Prussian higher schools took place and the regular study courses that are still held today arose from this event.
Everything ran through Schmarsow. 1885-93 he was associate professor in Breslau. In the winter semester of 1888/89, S. moved his lessons for eight students from different universities – among them Aby Warburg (1866–1929) – to Florence, where he tried to set up a German Art History Institute in 1892 (opened in 1897).

Further information on Aby Warburg’s time in Florence can be found in: “Aby Warburg – im Bannkreis der Ideen” by Karen Michels, published by C.H. Beck, with a foreword by Martin Warnke, ISBN 978 3 406 57494 8, € 19.90.

Kulturhistorisches Institut Florenz, Bibliothek. Fotos © KHI.IF

Aus der Geschichte des Instituts: 1927 – Das Institut kehrt in die Räume des Palazzo Guadagni zurück, in dem nun 34 Arbeitsplätze in Bibliothek und Photothek zur Verfügung stehen. Aby Warburg, einer der verdienstvollsten Förderer des Instituts, spricht zur Eröffnung am 15. Oktober 1927: “Das Institut ist nicht ein Instrument des Besitzes, sondern der Musikalität: Jeder, der es sich zutraut, mag darauf spielen, nur muss er, in der ununterbrochenen Abschiedssymphonie des Lebens, dafür sorgen, dass er dieses Instrument seinem Nachfolger in bestem Zustand hinterlässt.” Mehr Informationen siehe www.khi.fi.it/de/institut/geschichte.php / From the history of the institute: 1927 – The institute returns to the Palazzo Guadagni, which now has 34 workplaces in the library and photo library. Aby Warburg, one of the most deserving sponsors of the institute, speaks at the opening on October 15: “The institute is not an instrument of possession, but of musicality: everyone who dares to play on it, only has to, in the uninterrupted Farewell Symphony of Life, make sure that he leaves this instrument to his successor in the best condition. ” For more information: www.khi.fi.it/de/institut/geschichte.php .

Auch wenn zu den Studienaufenthalten von Aby Warburg vor ca. 100 Jahren die Gründung des Kulturhistorischen Instituts südlich des Arnos beheimatet war, fällt am heutigen Standort der oval angelegte Friedhof Cimitero degli Inglesi (Friedhof der Engländer), siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Cimitero_degli_Inglesi_(Florenz) in der Nachbarschaft auf. / Even if the cultural history institute was founded south of the Arno River during Aby Warburg‘s study visits about 100 years ago, the oval cemetery at the current location of the institute is striking. Cimitero degli Inglesi (cemetery of the English), https://de.wikipedia.org/wiki/Cimitero_degli_Inglesi_(Florenz).


05.04.2021 Quiz 001 – hip hip hurra! – die 2. Ziehung hat stattgefunden! Mit 8 Haupt-Preisen hat sich die Anzahl der Gewinne zur 1. Ziehung fast verdreifacht, wow! Die 8 Gewinnerinnen & Gewinner wurden benachrichtigt, herzlichen Glückwunsch! Dank an alle für die Teilnahme und viel Vergnügen mit den Hauptgewinnen! / Quiz 001 – hip hip hurray! – the 2nd drawing has taken place! With 8 winnings, the number of prizes for the 1st drawing has almost tripled, wow! The 8 winners have been notified, congratulations! Thanks to everyone for participating, have fun with the prizes!

04.04.2021 – happy 1st birthday 🎂 dear Yago Ibold!


Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin, Foto: Andreas Praefcke

Gute Nachricht Uno: Es freut uns immer ganz besonders, wenn ein Band von A Warburg Workbook von einer Öffentliche Bibliothek aufgenommen wird und somit der Allgemeinheit zugänglich ist. So findet sich unser Buch auch in der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin unter 1.000.000 Bänden, www.smb.museum/museen-einrichtungen/kunstbibliothek/home/ am Kulturforum Berlin. / Good news Uno: We are always particularly pleased when a volume A Warburg Workbook is recorded by a public library and is therefore accessible to the general public. Our book can also be found in the art library of the Staatliche Museen zu Berlin with around 1,000,000 volumes, www.smb.museum/museen-einrichtungen/kunstbibliothek/home/ at the Kulturforum Berlin.

Landesbibliothek Oldenburg

Gute Nachricht Due: Auch im Niedersächsischen ist A Warburg Workbook von der Landesbibliothek Oldenburg angekauft worden und der Allgemeinheit mit 801.000 Bänden zugänglich, www.lb-oldenburg.de / Good news Due: A Warburg Workbook has also been purchased by the Oldenburg State Library in Lower Saxony and is available to the general public with 801,000 volumes, www.lb-oldenburg.de .

Universitätsbibliothek Osnabrück, Foto © Poliert.

Gute Nachricht Tre: die Universitätsbibliothek Osnabrück ist auch dabei – die Erstausgabe von A Warburg Workbook findet sich in guter Nachbarschaft von 1.660.000 Bänden, www.ub.uni-osnabrueck.de/startseite.html / Good news Tre: the Osnabrück University Library is also there – the first edition of A Warburg Workbook can be found in close proximity to 1,660,000 volumes,,www.ub.uni-osnabrueck.de/startseite.html.

Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg, Foto © Nationalmuseum

Gute Nachricht Quattro: mit 650.000 Bänden bildet die Bibliothek im Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg ebenfalls eine Heimat für A Warburg Workbook, www.gnm.de/museum/abteilungen-anlaufstellen/bibliothek/ / Good news Quattro: With 650,000 volumes, the library in the Germanic National Museum in Nürnberg is also home to A Warburg Workbook, www.gnm.de/museum/abteilungen-anlaufstellen/bibliothek/ .


Video © Studio Thies Ibold

Ostern – das Fest der Ovale! Fröhliche Ostern 2021-Grüße sendet die Warburg-Workbook-Community an alle Freunde, Kollegen und Interessierte weltweit und outer space 🚀 ! Wir wünschen allen aktuell viel Kraft und Tage voller Inspiration! / Easter – the festival of the ovals! Happy Easter 2021 greetings from the Warburg Workbook Community to all friends, colleagues and interested parties worldwide and outer space 🚀 ! We wish everyone a lot of energy and days full of inspiration!

Video Music: Forest Swords, Crow, 2018 – https://en.wikipedia.org/wiki/Forest_Swords

Video Object: A-WaWoBo-Collection “Unruhe”, Karton + Styropor, 21,0 x 14,5 x 3,0cm, € 15,- each, incl. p&p worldwide € 20,-. Limited Edition of 1 / 77 – rare & awesome!


Ausstellung – Aby Warburg BILDERATLAS MNEMOSYNE Das Original – Exhibition

Bonn, Germany: 10.03. – 25.07.2021 – Bundeskunsthallewww.bundeskunsthalle.de

Hamburg, Germany: 21.08. – 31.10.2021 – Sammlung Falckenberg, Deichtorhallen

Für die Ausstellung von „Aby Warburg – Bilderatlas Mnemosyne“ in Hamburg in der Sammlung Falckenberg / Deichtorhallen ist nicht nur in punkto „Wissensvermittlung“ weiter Luft nach oben. Nach der statischen „Big Show“-Station im HKW in Berlin und dem Ansatz aktuell in Bonn, bietet sich für Hamburg an den Dialog weiter voran zu treiben und lebhafte Diskurse zu entfachen, um Erkenntnis zu vertiefen und Aby Warburgs Werk komplett neu zu überdenken. In dem Sinne, wie Salvatore Settis, Warburg-Gastprofessor 1991, bei der Neuerscheinung des Buchs A Warburg Workbook kommentierte: „This book, A Warburg Workbook, will prompt its readers about Warburg‘s project s a whole: (…) a radically rethinking the ethical responsibillity of research.“ Pisa, November 2019.

Sammlung Falckenberg / Deichtorhallen, Hamburg-Harburg, Wilsdorferstr. 71, www.sammlung-falckenberg.de bzw. www.deichtorhallen.de . Foto © Thies Ibold.

For the exhibition of “Aby Warburg – Mnemosyne Picture Atlas” in Hamburg in the Sammlung Falckenberg / Deichtorhallen, there is still room for improvement, and not just in terms of “imparting knowledge”. After the static “Big Show” station in the HKW in Berlin, Hamburg offers itself to drive the dialogue forward and spark discourses in order to deepen knowledge and to completely rethink Aby Warburg’s work. In the sense that Salvatore Settis, Warburg visiting professor in 1990, commented on the new publication of the book A Warburg Workbook: „This book, A Warburg Workbook, will prompt its readers about Warburg‘s project s a whole: (…) a radically rethinking the ethical responsibillity of research.“ Pisa, November 2019.


ZKM Karlsruhe 2016 – Auszüge aus dem Begleitkatalog Mnemosyne Bilderatlas – 48 Seiten – Ausstellung 01.09. – 13.11.2016

Bereits 2016 konzipierten Axel Heil und Roberto Ort eine Ausstellung von dem Mnemosyne Bilderatlas, ausgestellt vom 01.09. bis 13.11.2016 im Atrium des ZKMs in Karlsruhe. Anders als bei den Präsentationen von “Aby Warburg – Bilderatlas Mnemosyne – das Original” im HKW Berlin 2020 und in der Bundeskunsthalle Bonn 2021, fand ein Konzept zu mehr Wissensvermittlung der komplexen Ideen von Aby Warburg statt. Die Ausstellung wurde erweitert durch “Artists´Panels” von 12 überwiegend zeitgenössischen Künstlern und 4 Filmen zum Thema. Vielen Dank an Axel Heil für die Zusendung des Begleitkatalogs, herausgegeben von “8. Salon Hamburg” in Kooperation mit ZKM I Karlsruhe (48 Seiten, 2. Auflage 2018, ohne ISBN, www.zkm.de) und dem klugen Kommentar zu A Warburg Workbook, thanks! / In 2016, Axel Heil and Roberto Ort designed an exhibition of the Mnemosyne picture atlas, exhibited from 01.09. until November 13, 2016 in the atrium of the ZKM Karlsruhe. In contrast to the presentations of “Aby Warburg – Mnemosyne Picture Atlas – the Original” in the HKW Berlin 2020 and in the Bundeskunsthalle Bonn 2021, a concept for more knowledge transfer of the complex ideas of Aby Warburg took place. The exhibition was expanded to include “Artists’ Panels” by 12 predominantly contemporary artists and 4 films on the subject. Many thanks to Axel Heil for sending the accompanying catalog, published by “8. Salon Hamburg” in cooperation with ZKM I Karlsruhe (48 pages, 2. edition 2018, without ISBN, www.zkm.de) and the clever commentary on A Warburg Workbook, thanks!


Neues aus dem Prêt-à-porter-Studio: A-WaWoBo-Collection Spring / Summer 2021 Lady Casino T-Shirt “rien ne va plus”, premium quality, lady size M, € 20,– each, incl. p&p worldwide € 24,–. Limited Edition of 1 / 30 only – ultra rare & brand new! Order now! Please send an e-mail to thies@ibold.com, thanks!


Bonn, Germany: 10.03. – 25.07.2021 – Bundeskundeshalle – www.bundeskunsthalle.de

Anders als im letzten Sommer im HKW Haus der Kulturen der Welt in Berlin, gibt es für die Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn ein Begleitheft mit Kurzeinführungen zu Aby Warburg, dem Bilderatlas Mnemosyne und Informationen zu dem Entstehungsprozess. Broschur, 68 Seiten, € 11,80 / Unlike last summer in the HKW House of World Cultures in Berlin, there is an accompanying booklet for the exhibition in the Bundeskunsthalle in Bonn with brief introductions to Aby Warburg, the Mnemosyne picture atlas and information on the creation process. Softcover, 68 pages, € 11.80. ISBN 978-3-96098-949-3

Eine Ausstellung in Bonn für Aby Warburg zu konzipieren, macht Sinn, weil er in Bonn 1886 sein Studium begann. An dem Ausstellungsort, der Bundeskunsthalle mit der postmodernen Architektur von Gustav Peichl und vielerlei architektonischen Zitaten bis zurück in die Antike, hätte Aby Warburg bestimmt einen heiden Spaß. Zudem wäre Aby Warburg vermutlich nicht entgangen, dass auf der Dachlandschaft des quadratischen, 96,3 x 96,3 m großen Gebäudes in dem “Künstler-Garten” ein Bereich in ovaler Form geplant wurde – der ovale Garten / Conceiving an exhibition for Aby Warburg in Bonn makes sense because he began studying in Bonn in 1886. Aby Warburg would certainly have a lot of fun at the exhibition location, the Bundeskunsthalle with the postmodern architecture by Gustav Peichl and various architectural quotes dating back to antiquity. In addition, Aby Warburg would probably not have escaped the fact that an oval-shaped area was planned on the roof landscape of the square, 96.3 x 96.3 m building in the “artist’s garden” – the oval garden.

Ovaler Garten auf dem Dach des Museums / Oval garden on the roof of the museum.


Fotos © Studio Thies Ibold.

___________

New spring & summer collection 2021: A Warburg Workbook Casino T-Shirts

Open for you, it’s free: A Warburg Workbook CASINO ist geöffnet, have fun!

NEU! 2. Ziehung beim Quiz 001 mit neuen Gewinnen, wie 3 weitere Bücher, spezielle T-Shirts, etc.! Der Einsendeschluss für die 2. Chance ist: Mo, 05. 04. 2021 – 17.00 h.

NEW! 2nd drawing for quiz 001 with new prizes such as 3 more books, special t-shirts, etc.! The new deadline for the 2nd chance is Mon, April 5th, 2021 – 5.00pm.

Quiz 001 – starring: Jörg Jochen Berns, Matthias Bormuth, Carsten Brosda, Albert Einstein, Harald Falckenberg, David Freedberg, Thomas Gilbhard, Hartmut Halfmeier, Thies Ibold, Johannes Kepler, Eva Landmann, Karen Michels, Mary Miller, Elon Musk, Bill Sherman, Salvatore Settis, Klaus Störtebecker, Giorgio Vasari, Claudia Wedepohl, Abi Warburg, Max Warburg und Martin Warnke … auf der Suche nach Erkenntnis an Originalschauplätzen, wie … / … in search of knowledge at original locations, such as … Capri, Casino Monte Carlo, Cinque Terre, Columbia University NYC, Etna volcano, Friedrichsruh, Getty Recherche Center LA, Halle an der Saale, Harburg, Isola d´Ischia, Isola Maddalena, K. B. W. Kulturwissenschaftliche Bibliothek Warburg, Köln, Lago di Como, Lago Superiore, Las Vegas, Mantua, Monaco, Monterosso dal Mare, Museum für Hamburgische Geschichte, Planetarium Hamburg, Pisa, Pompei, Roma, Sammlung Falckenberg, Sella Ronda, Sienna, The New Institute Hamburg, Riomaggiore, Sardinien, Übersee-Club Hamburg, USA, Via Appia, The Warburg Institute UK + Warburg-Haus Hamburg.

Einer der 3 Gewinner der 1. Ziehung schreibt: „Es ist wirklich eine große Freude, gerade in diesen Zeiten, mal tatsächlich buchstäblich so viel Glück zu haben – vielen, vielen Dank, vor allem, für Deine große Initiative und Deinen gewaltigen Einsatz, uns allen eine so große Freude zu bereiten, die von der gewissen Trostlosigkeit, die diese Zeit mit sich bringt, ablenkt und auf die schönen Dinge aufmerksam macht, an die wir uns nicht nur gemeinsam erinnern können, sondern auch im Jetzt auf das, was Neues geschieht und Schönes“ / A winner of the 1st drawing wrote: “It is really a great pleasure to be so lucky, especially in these times – many, many thanks. Above all, for your great initiative and your tremendous commitment to make us all so happy. A joy that distracts from the certain desolation that this time brings and draws attention to the beautiful things that we can not only remember together, but also in the now on what is new and beautiful”.

New spring & summer collection 2021: A Warburg Workbook Casino limited T-Shirts. Neues aus dem Prêt-à-porter-Studio: A-WaWoBo-Collection Spring / Summer 2021 Gentleman Casino T-Shirt “knowledge wins”, premium quality, man size XL, € 20,– each, incl. p&p worldwide € 24,–. Limited Edition of 1 / 30 only – ultra rare & brand new! Order now! Please send an e-mail to thies@ibold.com, thanks!

___________

Im Haus der Photographie wurde A Warburg Workbook in die Präsenz-Bibliothek von F.C. Gundlach aufgenommen, https://fcgundlach.de/de/bibliothek-fc-gundlach . Beheimatet in den Deichtorhallen Hamburg laden zum Studium verschiedenster Aspekte von Fotografie weitere 9.000 Bände ein – eine außergewöhnliche Bibliothek! / In the “House of Photography”, A Warburg Workbook was added to the presence “Library F.C. Gundlach”. Located in the Deichtorhallen Hamburg, another 9.000 volumes in the specialist library, located close to the fleet, invite you to study various aspects of photographyhttps://fcgundlach.de/en/homepage-fc-gundlach-foundation .

Fotos © Studio Thies Ibold.

___________

Vision: vis-a-vis mit Klaus Störtebekers Schädel – Abtransport von Ottos Kopf in da.s nahe gelegene Museum für Hamburgische Geschichte / vision: vis-a-vis with Klaus Störtebeker’s skull – Otto’s head transported to the nearby Museum of Hamburg History.

Montage © Studio Thies Ibold.

___________

Die Internetpräsenz für das Projekt A Warburg Workbook existiert seit 1 1/2 Jahren. Von Beginn an wurden die Seiten gut besucht und das Interesse blieb in all den Monaten hoch. Seit einigen Tagen eilen die Besucherzahlen von Rekord zu Rekord: waren die vergangenen Tage bereits überaus erfolgreich, so stellte trotz sehr schönen Wetters Sonntag 21.02.2021 alles in den Schatten: die Besucherzahlen stiegen im Vergleich zu dem bisherigen Rekordtag letztlich noch einmal um 70%! Herzlichen Dank an alle Besucher – es wird uns ein großer Ansporn sein weiterhin interssante Unterhaltung zu liefern. / The website for the A Warburg Workbook project has existed for 1 1/2 years. The pages were well visited right from the start and interest remained high over the months. For a few days now, the number of visitors has been rushing from record to record: If the past few days have already been extremely successful, Sunday 21.02.2021 was the best day so far: the number of visitors rose by 70% compared to the previous record day! Many thanks to all visitors – it will be a great incentive for us to continue to provide interesting entertainment.

___________

Der Band 106 – das Jahrbuch 2020, ISSN 0083-5587, 414 Seiten, www.vfhg.de – liegt fertig gedruckt vor! Für die altwürdige “Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte“, erscheint seit 1841, hat bereits der ursprüngliche Besitzer des “Rektoren-Sofas” Heinrich Sieveking 1912 im Band 017 geschrieben. In der aktuellen Ausgabe hat Angela Graf das Buch A Warburg Workbook rezensiert, siehe S. 331-334 // Volume 106 – the 2020 yearbook, ISSN 0083-5587, 414 pages, www.vfhg.de – has been printed! The original owner of the “Rector’s sofa” Heinrich Sieveking wrote in volume 017 in 1912 for the time-honored “Journal of the Association for Hamburg History“, published since 1841. Angela Graf reviewed A Warburg Workbook in the current issue, see pp. 331-334

___________

Das komplette Buch ZHG 2020 Band 106 kann direkt über den Verein für Hamburgische Geschichte, Geschäftsstelle, c/o Staatsarchiv Hamburg, Kattunbleiche 19, D – 22041 Hamburg bestellt werden. Der Preis beträgt € 21,- + € 3,- für P+P (Deutschland) oder € 7,- (international) // The complete book ZHG 2020 Volume 106 can be ordered directly from the Verein für Hamburgische Geschichte, Geschäftsstelle, c/o Staatsarchiv Hamburg, Kattunbleiche 19, D – 22041 Hamburg. The price is € 21,- + € 3,- P + P (Germany) or € 7,- (international).


Angela Graf schließt die Rezension mit folgenden Worten: “Thies Ibold bedankt sich bei den vielen Mitwirkenden und betont seine Intention offen gegenüber Entwicklungen zu sein und Fragen lieber anzustoßen als abschließende Antworten zu geben. Keinesfalls möchte er in Konkurrenz zu anderen kunsthistorischen Publikationen stehen, sondern möglichst neue Blickwinkel eröffnen, also ein “Arbeitsbuch” ohne voraussehbares Ende präsentieren. Das ist ihm beeindruckend gelungen. Sein Buch funktioniert dabei in mehrfacher Hinsicht: Den an Architektur und Kunstgeschichte Interessierten öffnet sich der Warburg-Kosmos, sie werden sich an den exzellenten Foto-Essays erfreuen sowie daran, dass in Texten mehr zu erfahren ist über die Menschen im Warburg-Haus; Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden gleichermaßen “bedient”. Es ist darüber hinaus für die Fotofreundinnen und Fotofreunde ein im wahrsten Sinne des Wortes “wunderbares” Coffee Table Book – übrigens ein prima Geschenk, nicht nur zu Weihnachten – und nicht zuletzt könnten sich auch Kinder fesseln lassen, mit denen ihre Eltern und Großeltern die Bilder gemeinsam anschauen auf der Spur nach dem “Was ist das wohl?” Dazu trägt bei, dass die Mitwirkenden auf Honorare verzichteten und das komplett von Thies Ibold vorfinanzierte Warburg-Workbook inzwischen durch die Martha Pulvermacher Stiftung und Privatpersonen gefördert wurde, so dass der Verkaufspreis außerordentlich günstig ist”. Angela Graf //
Angela Graf closes the review with the following words: “Thies Ibold thanks the many contributors and emphasizes his intention to be open to developments and to initiate questions rather than to give final answers. Under no circumstances does he want to compete with other art-historical publications, but rather open up new perspectives as possible, ie present a “workbook” with no foreseeable end. He succeeded in an impressive way. His book works in several ways: Those interested in architecture and art history will open up the Warburg cosmos, they will appreciate the excellent photo essays and that there is more to be found in the texts about the people in the Warburg House; scientists are equally “served”. In addition, it is a “wonderful” coffee table book in the truest sense of the word for photo enthusiasts – Incidentally, a great gift, not just for Christmas nights – and last but not least, children could also let themselves be captivated, with whom their parents and grandparents look at the pictures together on the trail of “What is that?” Contributes to the fact that the participants waived fees and that completely from Thies Ibold The pre-financed Warburg Workbook has now been funded by the Martha Pulvermacher Foundation and private individuals, so that the sales price is extremely low”. Angela Graf

___________


K.B.W. – die Kulturwissenschaftliche Bibliothek Warburg hat eine neue Vitrine in der Eingangshalle für die Schriften und Fotos aus dem Warburg-Haus // K.B.W. – die Kulturwissenschaftliche Bibliothek Warburg has a new display case in the entrance hall for the writings and photos from the Warburg-Haus

Fotos © Studio Thies Ibold.

___________

Academia Edu. Um die Ideen rund um A Warburg Workbook genre-übergreifend weiter bekannt zu machen, ist das Projekt auch auf www.academia.edu vertreten, einem weltweitem, wissenschaftlichem Netzwerk mit über 100 Millionen Nutzern. Auf der Startseite heute fanden sich interessanter Weise Beiträge von gleich 2 Aby Warburg Kennern und Martin Warnke Freunden: Monica Centanni, Venedig und Thomas Gilbhard, Hamburg // Academia Edu. In order to make the ideas about A Warburg Workbook more widely known across all genres, the project is also represented on www.academia.edu, a worldwide scientific network with over 100 million users. Interestingly, on the homepage today there were contributions from 2 Aby Warburg connoisseurs and Martin Warnke friends: Monica Centanni, Venice and Thomas Gilbhard, Hamburg.
Die Möglichkeit auf www.academia.edu seine Forschungsthemen und wissenschaftliche Projekte auf eigener Webside zu zeigen und zur Diskussion zu stellen, wurde ergriffen und findet sich unter https://thiesibold.academia.edu // The opportunity at www.academia.edu to show one’s research topics and scientific projects on one’s own website and to put them up for discussion was taken and can be found at https://thiesibold.academia.edu
No. 1Search results for “Martin Warnke” on Academia: A Warburg Workbook, first place.

___________

___________

Martin Warnke – Warburgs Schnecke. Buchneuerscheinung von Matthias Bormuth mit einem Essay von Horst Bredekamp. Coverfoto: Thies Ibold. Wallstein Verlag, 1. Auflage Januar 2021, ISBN 9783835345492, 248 Seiten in Deutscher Sprache. // Martin Warnke – Warburg’s snail. New book by Matthias Bormuth with an essay by Horst Bredekamp. Cover photo: Thies Ibold. Wallstein Verlag, first edition January 2021, ISBN 9783835345492, 248 pages in German.

Warburgs Schnecke, Fotoproduktion zusammen mit Martin Warnke, der den Tresor geöffnet hat, in der KBW im Juli 2017 // Warburgs Snail, photo production together with Martin Warnke, who opened the safe, in the KBW in July 2017.

Fotos © Studio Thies Ibold.

Warburgs Schnecke, 2. Fotoproduktion mit Martin Warnke, der erneut den Tresor geöffnet hat, im Saal der KBW im Mai 2018 // Warburgs Snail, 2nd photo production with Martin Warnke, who opened the safe again, in the KBW hall in May 2018
Martin Warnke mit Schnecke in der KBW, Motiv A, Fotoproduktion für A Warburg Workbook // Martin Warnke with snail in the KBW, motif A, photo production for A Warburg Workbook
Martin Warnke mit Schnecke, Motiv B, Fotoproduktion für A Warburg Workbook // Martin Warnke with snail, motif B, photo production for A Warburg Workbook
Martin Warnke mit Schnecke, Motiv C, A Warburg Workbook // Martin Warnke with snail, motif C A Warburg Workbook
Martin Warnke, im Anschluss der Fotoproduktion, Mai 2018 // Martin Warnke, after the photo production, May 2018
KBW hoch 2, am gleichen Tag // KBW to the power of two, same day

___________

Hallo hochgeschätzte A-Warburg-Workbook-Community, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter! Alles Gute für das neue Jahr 2021 – möge es inspirierend, kurzweilig, gesund und wieder mit mehr direkten Begegnungen glänzen! Im Rückblick ist es kaum zu glauben, dass wir trotz der Umstände im letzten Jahr mit dem Event in der Galerie Renate Kammer, der Präsentation im Vestibül des Museums für Kunst und Gewerbe, der Ausstellung in der Bucerius Bibliothek und der traditionsreichen Speisung Suppe am Sofa (Rekord: 18 Liter waren nötig), eine Vielzahl von Veranstaltungen selbst durchführen konnten und bei diversen weiteren im Kontext mitgewirkt haben. Somit ist der Blick auf 2021 voller Zuversicht und bekommt als Tribut für die sich ständig erweiternden Aktivitäten den neuen Arbeitstitel A Warburg Workspace. Für das erste Halbjahr 2021 sind überwiegend online-Aktionen in Vorbereitung, bevor ab Sommer 2021 bestimmt wieder mehr in direkter Zusammenkunft, im offenen Diskurs und in lebhafter Debatte face-to-face möglich sein wird. Gern wieder voller Emotion, mit reicher Erkenntnis, unendlichem Durst nach Wissensvermittlung, Brüchen, leidenschaftlichem Infragestellen, Kratzen an Oberflächen und aufregendsten Begegnungen. In Vorfreude auf alles.

Hello, esteemed A Warburg Workbook Community, dear fellow campaigners! All the best for the new year 2021 – may it be inspiring, entertaining, healthy and with more direct encounters again! In retrospect, it is hard to believe that, despite the circumstances last year, with the event in the Renate Kammer Gallery, the presentation in the Vestibule of the Museum für Kunst und Gewerbe, the exhibition in the Bucerius Library and the traditional Soup by the Sofa (record: 18 liters were necessary), were able to hold a large number of events themselves and were involved in various others in the context. The view of 2021 is therefore full of confidence and as a tribute to the constantly expanding activities it will be given the new working title A Warburg Workspace. For the first half of 2021, mainly online campaigns are in preparation, before more direct meetings, open discourse and lively face-to-face debate will definitely be possible again from summer 2021. Gladly full of emotion again, with rich knowledge, infinite thirst for knowledge transfer, breaks, passionate questioning, scratching surfaces and the most exciting encounters. Looking forward to everything.

___________

Reaktionen aus der A Warburg Workbook Community auf die Ankündigung zu dem hybriden Event „Suppe am Sofa 2020“ ließen nur kurz auf sich warten. Es antwortete direkt David Freedberg, Columbia University, New York: „ …  how I wish I could be with you, even for the symbolic Suppe am Sofa! …  So that sofa would indeed be wonderful and we could remember together the sweetness and intelligence of Martin. I would have loved nothing better than to pick up a little bag …”.  Salvatore Settis, Scuola Normale Superiore, Pisa: „Thank you so much, good to get fresh news from Warburgian Hamburg. All best wishes, S.“, Peter Krieger, UNAM Mexico City„Ich würde ja gerne eine Suppe mit Euch teilen, aber die delivery nach Mexiko ist wohl schwierig. Guten Appetit und schönes Feiern in Gedenken an Martin Warnke. …  zum Workbook greife ich immer wieder gern!“, Dr. Carsten Brosda, Senator Kultur und Medien Hamburg, schreibt: “Welch schöne Aktion!” und  Eva Landmann, Warburg Haus Hamburg, ergänzt: „ … Die Vorstellung, dass Herr Warnke zur Tür eintritt, habe ich hier im Warburg-Haus fast täglich. Oder ich sehe ihn mit seinem Rollkoffer und dem weißen Hut durchs Gartentor treten. … Ich wünsche Dir und Deinen Helfern morgen viel Spaß beim Ausgeben der Wundertüten.“ // There have been numerous reactions from the A Warburg Workbook Community to the announcement of the hybrid event “Soup by the Sofa 2020”. David Freedberg, Columbia University, New York answered directly: “… how I wish I could be with you, even for the symbolic soup on the sofa! … So that sofa would indeed be wonderful and we could remember together the sweetness and intelligence of Martin. I would have loved nothing better than to pick up a little bag… “. Salvatore Settis, Scuola Normale Superiore, Pisa: “Thank you so much, good to get fresh news from Warburgian Hamburg. All best wishes, S. “, Peter Krieger , UNAM Mexico City: “I would like to share a soup with you, but the delivery to Mexico is probably difficult. Enjoy your meal and have a nice party in memory of Martin Warnke. … I always like to use the workbook!”, Dr. Carsten Brosda, Senator for Culture and Media Hamburg, writes: “What a beautiful action!” and Eva Landmann, Warburg Haus Hamburg, added: “… I have the idea that Mr. Warnke enters the door here in the Warburg Haus almost every day. Or I see him step through the garden gate with his trolley and white hat. … I wish you and your helpers a lot of fun handing out the lucky bags tomorrow.
 
Die allererste Suppen-Wunder-Tüte erhielt Karen Michels, die zuerst in das Studio kam und sowieso oft der Zeit voraus ist. In den 1990er Jahren unterstützte sie Martin Warnke dabei, das Warburg-Haus Hamburg neu einzurichten. // The very first soup miracle bag was given to Karen Michels, who came into the studio first. Karen is often ahead of her time anyway. In the 1990s, she helped Martin Warnke to rebuild the Warburg Haus in Hamburg for the public.
Wundertüten als kleine Freude in ungewöhnlichen Zeiten, die Suppe steht fertig gekocht auf dem Herd // Surprise bags as a little joy in unusual times, the soup is already cooked on the stove
Präparation der Wundertüten // Preparation of the lucky bags.

„Suppe am Sofa“, die alljährliche Weihnachtsfeier von Freunden des Warburg Hauses, findet dieses Jahr am 11.12.2020 statt, dem ersten Todestag von Martin Warnke, dem mit großem Respekt gebührend gedacht wird. Gekocht wird auch dieses Jahr mit Leidenschaft, als wenn Martin Warnke erneut durch die Tür des Studios, freudig erwartet, treten würde. Die Gästeschar wird leider der Pandemie entsprechend ausbleiben müssen. Was tun? Wir feiern trotzdem, wenn auch dieses Jahr hybrid und stecken bereits in den Vorbereitungen. Und wie? Es wird eine Edition für den 11.12.2020 aufgelegt, inspiriert von dem Begriff „Genussbox“, der von Boris Kasprik, Sternekoch vom Restaurant Petit Amore genutzt wird, um seinen Stammgästen „take away food“ anzubieten – mit Boris teile ich den gleichen Geburtstag. Unsere Genussbox wird eher eine Tüte, traditionell mit veganer Kürbissuppe und div. Extras in limitierter Auflage von 24 Stück, also eine echte Wundertüte! Es wird somit auch ein A-WaWoBo-Adventskalender, von dem sich jeder ein Teil bzw. einen „Tag” im Studio abholen oder per Kurier bringen lassen kann.  Die Schutzgebühr beträgt € 5,- pro A-WaWoBo-Tüte – mit € 5,- ist man dabei ;-)) ! Wir bitten um Bestellungen, die Auswahl bestimmt das “first come, first serve-Prinzip” – an thies@ibold.com – herzlichen Dank!  // “Soup by the Sofa”, the annual Christmas party of friends of the Warburg Haus Hamburg, will take place this year on December 11th, 2020, the first anniversary of Martin Warnke’s death, who will be duly remembered with great respect. This year, too, we cook with passion, as if Martin Warnke were stepping through the door of the studio again. The crowd will unfortunately have to stay away due to the pandemic. What to do? We are still celebrating, albeit hybrid this year, and we are already preparing. And how? An edition will be launched for December 11th, 2020, inspired by the term “Genussbox”, which is used by Boris Kasprik, star chef at the Petit Amore restaurant, to offer his regular guests “take away food” – I share the same birthday with Boris. Our pleasure box will be more of a bag, traditionally with vegan pumpkin soup and various extras in a limited edition of 24 pieces, so a real surprise bag! It also becomes an A-WaWoBo advent calendar, from which anyone can pick up a part or a “day” in the studio or have it brought by courier. The nominal fee is € 5 per A-WaWoBo bag – with € 5 , – you are there ;-)) ! We ask for orders, the selection is determined by the “first come, first serve principle” – to thies@ibold.com – welcome!

Rückblick: „Suppe am Sofa“, die alljährliche Weihnachtsfeier von Freunden des Warburg Hauses, am 18.12.2018 mit Martin Warnke // Review: “Soup by the Sofa”, the annual Christmas party of friends of the Warburg House, on December 18, 2018 with Martin Warnke.
Review: Martin Warnke und Thies Ibold on December 18, 2018. Fotos © Studio Thies Ibold.

___________

n-O-vember 2-O-2-O … l-O-ckd-O-wn tw-O in the O-val

___________

Gedenktafel für Martin Warnke 2020 am Wohnhaus Mittelweg 26 in D – 20148 Hamburg / Memorial plaque for Martin Warnke 2020

Fotos © Studio Thies Ibold.

____________

Eröffnung 04.09.2020: Aby Warburg Bilderatlas Mnemosyne im HKW Haus der Kulturen der Welt in Berlin / Opening 04.09.2020: Aby Warburg Mnemosyne picture atlas in the HKW House of World Cultures in Berlin
Claudia Wedepohl, Bill Sherman vom The Warburg Institute London und Thies Ibold am Tag der Eröffnung / Claudia Wedepohl, Bill Sherman from The Warburg Institute London and Thies Ibold on the opening day.

Fotos © Studio Thies Ibold.

____________

Die Ausstellung: Der Mnemosyne Atlas im Original / The exhibition: The original Mnemosyne Atlas
Rundgang durch die Ausstellung / Tour through the exhibition

Fotos © Studio Thies Ibold.

____________

In Berlin gibt es neben dem HKW Haus der Kulturen der Welt und der Gemäldegalerie, als Horizonterweiterung auch das quirlige Neukölln samt der umwerfenden Sonnenallee und diese hoch geschätzten A Warburg-Workbook Fans nebstbei // In Berlin, in addition to the HKW House of World Cultures and the Picture Gallery, there is also the lively Neukölln with the crazy Sonnenallee and these highly esteemed A Warburg Workbook fans alongside

____________

A Warburg Workbook @ HKW-Bookshop / A Warburg Workbook @ HKW-Bookshop

____________

Begleitende Ausstellung in der Gemäldegalerie Berlin: Zwischen Kosmos und Pathos / Accompanying exhibition in the Gemäldegalerie Berlin: Between Cosmos and Pathos

Fotos © Studio Thies Ibold.

____________



Elbphilharmonie Hamburg – seit Eröffnung permanente Inspirationsquelle für das A Warburg Workbook-Projekt an bisher über 50 Konzertabenden in der Elphi / Elbphilharmonie Hamburg – since opening a permanent source of inspiration for the A Warburg Workbook-project on over 50 concert evenings in the Elphi so far

____________

Artikel zum Aby Warburg Preis 2020 und Rezension A Warburg Workbook von Heike Linde-Lembke im Newsletter / Article on the Aby Warburg Prize 2020 and A Warburg Workbook review by Heike Linde-Lembke in the newsletter

CHAVERIM – Freunde Israels
 
Hamburg, Donnerstag, 27. August 2020
 
Georges Didi-Huberman erhält den Aby Warburg Preis

Hamburg ehrt den französischen Philosophen und Kunsthistoriker für sein Lebenswerk

Von Heike Linde-Lembke
 
HAMBURG. Der Senat zeichnet den französischen Kunsthistoriker und Philosophen Georges Didi-Huberman für sein Lebenswerk mit dem mit 25.000 Euro dotierten Aby Warburg Preis der Hansestadt Hamburg aus. Das hat die Jury unter Vorsitz von Professor Bill Sherman entschieden, Direktor des Warburg Instituts in London. Nur wenige Forscherinnen und Forscher beschäftigen sich derzeit so intensiv und innovativ mit Aby Warburg und dessen Vermächtnis, wie der an der École des hautes études en sciences sociales in Paris lehrende Georges Didi-Huberman. Der Aby Warburg Preis wird alle vier Jahre an eine Persönlichkeit aus Wissenschaft oder Kultur verliehen. Den Förderpreis in Höhe von 10.000 Euro erhält Dr. Kathrin Rottmann, die unter anderem an der Universität Hamburg forscht und lehrt. Die Auszeichnungen werden am 26. Oktober, dem Todestag Aby Warburgs, im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses verliehen.
 
Die Hansestadt Hamburg verdankt seinem jüdischen Bürger Aby Moritz Warburg immens viel. Er wurde 1866 in Hamburg geboren, wo er auch am 26. Oktober 1929 starb. Heute zählt Aby Warburg zu den einflussreichsten Kunsthistorikern des 20. Jahrhunderts. Sein Denken sprengte die Grenzen der wissenschaftlichen Disziplinen und seine Forschung etablierte die Ikonologie als kunstwissenschaftliche Methode. Aby M. Warburg gilt heute als einer der Gründer der modernen Kunst- und Kulturwissenschaften.
 
Seine Heimatstadt hat Aby Warburg nicht nur das Warburg-Haus an der Heilwigstraße zu danken. Sondern auch den Aufbau der Warburg-Bibliothek für Kulturwissenschaft, das Planetarium im Stadtpark – und das Mitwirken am Aufbau der Hamburger Universität vor exakt 100 Jahren, zu deren Professor der Hamburger Senat ihn berief. Von 1924 bis 1929 erarbeitete Aby M.Warburg den Mnemosyne-Atlas, der Bilderreihen und die Bildersammlung zur Geschichte von Sternglaube und Sternkunde beinhaltete, die 1930 im Planetarium ausgestellt wurde. 1926 schließlich bezog Aby M. Warburg das Warburg-Haus an der Heilwigstraße 116 und richtete dort seine berühmte Bibliothek in einen Rundbau mit Kuppel ein, durch die von oben Tageslicht einströmte. Die ursprüngliche Warburg-Bibliothek hat jedoch den Kulturbruch des NS-Regimes nicht überlebt. 1933 emigrierte die Kulturwissenschaftliche Bibliothek Warburg nach London. Der nichtjüdische Schwiegersohn Aby Warburgs verkaufte das Anwesen 1935.
 
A Warburg Workbook
 
Schuf Aby Moritz Warburg den Mnemsyne-Atlas, so erarbeitete Thies Ibold mit seinem Buch einen Atlas über die Architektur des Warburg-Hauses. „Das Buch soll Fragen stellen, anregen, das Haus weiter zu entwickeln, es soll zum Denken provozieren und das Warburg-Haus für die Zukunft öffnen“, sagt Thies Ibold. Der Fotograf ist derart von Leben, Werk und Haus Aby Warburgs fasziniert, dass er das komplette, großformatige Buch „aus Enthusiasmus selbst finanziert“ hat. Wobei seine Mitautorinnnen und Mitautoren auf ein Honorar verzichtet haben.

Einer von ihnen ist der Kunsthistoriker Martin Warnke, promovierter Professor der Hamburger Universität und Leibniz-Preisträger, der einen Tag vor Erscheinen des Buches im Alter von 82 Jahren gestorben ist. „Ich konnte ihm das Buch noch zeigen, ohne ihn wäre es nie entstanden“, sagt Thies Ibold mit Trauer. Martin Warnke, der auch über die Auschwitz-Prozesse in Frankfurt/Main berichtete, hat das Warburg-Haus, das beim Erwerb durch den Hamburger Senat am 20. April 1995 völlig leer stand, wieder als Forschungsstelle der Hamburger Universität eingerichtet und lange geleitet. Dafür zeichnete ihn der Senat 2012 mit dem Aby Warburg Preis der Hansestadt aus.

Mitautorin ist auch Karen Michels, die mit Martin Warnke das Haus wieder in seinen Urzustand bringen sollte, beispielsweise mit der Möblierung. Die promovierte Kunsthistorikerin führte Thies Ibold auf ungewöhnliche Spuren, beispielsweise zum Planetarium, dessen Einrichtung in einem alten Wasserturm Sterne-Liebhaber Aby Warburg maßgeblich unterstützte, zum Völkerkunde-Museum „Markk“, dem der Ethnologe Warburg 1902 seine Objektsammlung von den mexikanischen Hopi-Indianern schenkte, zum Bismarck-Denkmal, das er in einem Leserbrief karikierte, und zur Hapag Lloyd Reederei des Warburg-Freundes Max Ballin. Davon erzählt Thies Ibold mit einem spektakulären Foto vom Bug eines Schiffes, der mit seiner Form wiederum auf das Chilehaus verweist. Karen Michels schrieb 2007 das Buch „Aby Warburg – im Bannkreis der Ideen“.

Eine weitere Mitautorin ist die Israelin Hila Laviv aus Tel Aviv, eine Urenkelin Anna Warburgs, die 1938 auf dem Familiensitz Weißes Haus, dem Kösterberg, lebte und dort vom NS-Regime bedrängten jüdischen Familien eine Bleibe gab. Sie emigrierte 1939 nach Schweden. Anna Warburg schrieb ein Erinnerungsbuch, das ihre Urenkelin verwahrt und in das Buch einband. Der Kösterberg war 2010 Drehort für die TV-Dokumentation „Die Kinder von Blankenese“ über Kinder, die die Schoa überlebt hatten.

Im Bannkreis der Ideen Aby Warburgs sieht sich auch Thies Ibold. Seit zwölf Jahren begleitet er das Warburg-Haus-Team und Veranstaltungen in dem Haus mit der Kamera. „Als der 150. Geburtstag Aby Warburgs mit einem Jubiläum meines Studios zusammenfiel, entstand die Idee einer freien fotografischen Arbeit über das Haus“, sagt Thies Ibold. Als erstes dokumentierte er Arbeit und Leben von Warburg-Gast-Professoren, darunter von Carlo Ginzburg und Jörg Jochen Berns, ebenfalls Mit-Autor des Buches. Als Arbeitsprodukte entstanden rasch Skizzen, Ideen-Sammlungen und vor allem immer wieder Detail-Aufnahmen von Ornamenten, Schränken, Türen, Lampen, Sichtachsen und der Umgebung des Hauses. Der Grafiker Thies Ibold setzte den Kreis versus Oval, das 115 Jahre alte Bibliothekssofa von Warburg-Freund Heinrich Sieveking, das in seinem Altonaer Atelier steht, zu Stuhlgeflechten. Er arbeitete immer wieder Relikte aus Warburgs wissenschaftlicher Arbeit ein, beispielsweise Sandro Botticellis Venus, über die Aby Moritz Warburg in Straßburg promovierte. Faszinierend konzipiert aber ist die durchgehende Lichtgestaltung von einem tiefen Schwarz am Buch-Anfang mit der schemenhaften Kuppel der Bibliothek, die er auf der folgenden Seite ins Licht kehrt, bis zur Planetenlaufbahn im Naturtheater auf dem Kösterberg, Warburgs letztem Wohnsitz, dessen Ellipsen-Ornamente er im Detail aufnimmt und immer heller werden lässt – als Weg in die Zukunft.
 
„Wir leben in einer Zeit, in der das Visuelle immer mehr an Bedeutung gewinnt. Umso interessanter ist daher heute eine Auseinandersetzung mit dem Denken Aby Warburgs, der Ikone der modernen Ikonologie. Georges Didi-Huberman knüpft auf inspirierende Weise an Warburgs verzweigtes Denken in Bildern an. Im Schnittpunkt zwischen Kunstgeschichte, Philosophie, Politik und den visuellen Kulturwissenschaften zählt der aus Frankreich stammende Philosoph und Kunsthistoriker zu den international renommiertesten Denkern unserer Zeit“, sagt Kultursenator Dr. Carsten Brosda, zur Preisverleihung.
 
Verwandte im Geist

„Like Marcel Proust, Aby Warburg appeared to me not only as a great scholar of the past, but also as a great modern thinker, a thinker for the future. The memory for him was vital. Never dead, always linked to a desire. Reading Warburg — along with Siegmund Freud, Walter Benjamin and others —, I tried to exceed the philology of his work towards a more philosophical approach. I tried to take his intuitions or methodological lessons for a possible future of this infinite discipline which is called iconology and must be understood as a historical anthropology of images”, sagt Georges Didi-Huberman über sein großes Vorbild Aby M. Warburg als Verwandten im Geist.

Georges Didi-Huberman trägt in zahlreichen Büchern und Ausstellungen zur Aktualisierung von Aby Warburgs intellektuellem Vermächtnis bei. Nicht nur in seiner Studie „Das Nachleben der Bilder. Kunstgeschichte und Phantomzeit nach Aby Warburg“, erschienen Berlin 2010, hat er die Auseinandersetzung mit Warburgs Werk auf neue und zeitgemäße Grundlagen gestellt. Georges Didi-Huberman arbeitet wissenschaftshistorisch, weiß sich aber auf höchst geistesgegenwärtige Weise Warburgs Verfahren anzueignen und daraus einen eigenen, unverwechselbaren Zugriff auf die Bildkultur zu entwickeln.
 
Er forscht nicht nur über Aby Warburg, er arbeitet auch wie sein großer jüdischhamburger Kollege – als ebenso geschichtsbewusster wie sensibler Beobachter der Kunstgeschichte und des aktuellen Bildgeschehens. Eindrücklich entfaltet hat er dies in seinen Forschungen zur Kunst der Renaissance, beispielsweise „Vor einem Bild“, erschienen München 2000, oder zum Umgang mit den visuellen Zeugnissen des Holocaust in „Bilder trotz allem“, München 2007. Seine Ausstellung und der Katalog „Uprisings“, Paris 2016, führen die Bildbeobachtung und -analyse in Hinblick auf die Bildmacht im Kontext der Flüchtlingsdramatik bis ins heute weiter. Als Autor hat Georges Didi-Huberman die Neuwürdigung von Warburgs Erbe maßgeblich internationalisiert. Die Übersetzungen seiner Schriften in viele Sprachen ziehen einen Radius, der die auf Aby Warburg zurückgehende Kulturwissenschaft zu einer globalen, geisteswissenschaftlichen Disziplin werden lässt. Das enorme, auch internationale Interesse an Aby Warburg lässt sich auch auf Didi-Hubermans ebenso wissenschaftlich fundierte wie bildkritisch wachsame Autorschaft zurückführen.

Den Aby Warburg-Preis  stiftete der Hamburger Senat 1979. Er wird seit 1980 alle vier Jahre verliehen und ist mit 25.000 Euro dotiert. Die Preisträgerinnen und Preisträger sollen im Sinne Aby Warburgs Beispiel geben für ein Denken und Forschen, das wissenschaftliche Disziplinen miteinander verbindet und in der europäischen Kultur fundiert ist. Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler erhalten ein Stipendium in Höhe von 10.000 Euro. Zur Jury gehörten neben Professor Dr. Bill Sherman, Professorin Dr. Sigrid Weigel als Preisträgerin 2016, Professor Dr. Andreas Beyer, Professorin Dr. Margit Kern, Professorin Dr. Andrea Pinotti, Professorin Dr. Barbara Plankensteiner und Professorin Dr. Birgit Recki. Den Aby Warburg Preis erhielten bisher Sigrid Weigel, Martin Warnke, Werner Hofmann, Horst Bredekamp, Natalie Zemon Davis, Claude Levi-Strauss, Carlo Ginzburg, Michael Baxandall, Meyer Schapiro und Jan Białostocki.
 
Das Buch A Warburg Workbook von Thies Ibold, Autor und Herausgeber, deutsch-englisch, 170 Seiten, durchgehend fotografiert, teils farbig, mit Texten, erschienen in der Edition Thies Ibold, ist bestellbar ab 39,90 Euro je nach Ausstattung unter a-warburg-workbook.org, unter www.ibold.com oder im Buchhandel.

____________

Heute am 17.05.2020 jährt sich zum 3. mal der Tag des Vortrags von Jörg Jochen Berns “Der malende Teufel” im Vortragssaal der K.B.W.. Fotos dieser Sternstunde der Vortragskunst prägen das 3. Kapitel von A Warburg Workbook. Rechtzeitig wurde nun der Text als Buch im Verlag de Gruyter veröffentlicht. Ergänzend findet sich die Videodokumentation auf lecture2go der Universität Hamburg, siehe: https://lecture2go.uni-hamburg.de/l2go/-/get/v/21495 / Today on May 17th, 2020 we are thinking of the previous day “The painting devil” held by Jörg Jochen Berns in the lecture hall of the K.B.W. – exactly 3 years ago. The third chapter of A Warburg Workbook is characterized by photos of this great moment in the art of lectures. The text has recently been published as a book by de Gruyter publishing house. In addition, the video documentation can be found on lecture2go from the University of Hamburg: https://lecture2go.uni-hamburg.de/l2go/-/get/v/21495


Die A-WaWoBo “Art-Edition” mit dem Motiv “K.B.W.-Chilehaus” erfreut sich fortwährender Beliebtheit. Limitiert auf 20 Exemplare, als Fineartprint 40×30 cm kaschiert auf Alu-Dibond in Schmuck-Archivbox sind noch einige Exemplare für € 140,– plus P&P pro Stück erhältlich. / The A-WaWoBo “Art-Edition” motif “K.B.W.-Chilehaus”continues to enjoy popularity. Limited to 20 copies, as fine art print 40×30 cm laminated on aluminum dibond in jewelry archive box, a few copies are still available for € 140 plus P&P each.

Erfreulich: Ein Exemplar der “Art-Edition” wurde erworben von einem Buchhändler und Archivar, der aufgrund einer Netzhautauflösung komplett sein Augenlicht verloren hat. Vor der Erkrankung war er mehrfach in der K.B.W. und kann sich durch die Beschreibung der Fotokomposition aus K.B.W. und Chilehaus exakt das Motiv vorstellen. In seiner Wohnung hat er eine umfangreiche Bildersammlung und eine genaue Idee, wo das Foto aufzuhängen sei. Es war eine Ehre die Art-Edition persönlich zu liefern und mit Nagel & Hammer ausgestattet die Hängung vor Ort vorzunehmen. / Pleasing: A copy of the “Art Edition” was purchased from a bookseller and archivist who completely lost his eyesight due to retinal resolution. Before the illness he was in the K.B.W. and can be seen from the description of the photo composition from K.B.W. and Chilehaus present the motif exactly. In his apartment he has an extensive picture collection and a precise idea of where to hang the photo. It was an honor to personally deliver the Art Edition and to support the hanging on site with a hammer & nail.

Erfreulich 2: Über die Galerie Renate Kammer, galerierenatekammer.de, hat ein weithin bekannter Kunstsammler ebenfalls ein Exemplar der “Art-Edition” erworben – und das mitten in der Corona-Pandemie. Kunst bleibt. / Pleasing 2: Via the Renate Kammer gallery, galerierenatekammer.de, a well-known art collector has also acquired a copy of the “Art Edition” – in the middle of the corona pandemic. Art remains.


Eine gute alte A-WaWoBo-Bekannte ist zurück in Hamburg: die Europa 2 von Hapag Lloyd. Corona-bedingt liegt das Schiff fest vertaut in Neumühlen und wartet auf bessere Zeiten. Karen Michels ergänzt: “… die anderen 3 von Hapag Lloyd sind auch nach Hause gekommen.” Was wohl Aby Warburg und Martin Warnke dazu gesagt hätten? / A good old A-WaWoBo friend is back in Hamburg: the Europa 2 from Hapag Lloyd. Coronavirus-related, the ship is firmly moored in Neumühlen and is waiting for better times. Karen Michels adds: “… the other 3 from Hapag Lloyd have also come home.” What would Aby Warburg and Martin Warnke have said?


Als Frauke Untiedt, Bibliotheksdirektorin der Bücherhallen Hamburg, über die Lage der öffentlichen Bibliotheken in Zeiten von Covid-19 berichtete, entschlossen wir uns spontan, der Zentralbibliothek am Hühnerposten ein Exemplar von A Warburg Workbook zu stiften – natürlich in der Martin Warnke Gedenkausgabe, denn Prof. Warnke gebührt in Hamburg und darüber hinaus jede Form von Ehrung und Würdigung für sein Lebenswerk. / When Frauke Untiedt, library director of the Hamburg Bookhouses, reported on the situation of the public libraries in times of Covid-19, we spontaneously decided to donate a copy of A Warburg Workbook to the central library at Hühnerposten – of course in the Martin Warnke commemorative edition, because Prof Warnke deserves every form of honor and appreciation for his life’s work in Hamburg and beyond.


Die Martha Pulvermacher Stiftung unterstützt das Projekt A Warburg Workbook erneut! Nachdem bereits die MPS einen Druckkostenzuschuss gewährt hat, erhalten wir aktuell Hilfe, um auch in Corona-Zeiten an den nächsten Themen, wie Kapitel 05 “StadtNature / CityNature”, A-WoWaBo-Seminaren und einer A-WaWoBo-Fotoausstellung voran zu kommen. / The Martha Pulvermacher Foundation supports the A Warburg Workbook project again! After the MPS has already granted a printing subsidy, we are currently receiving help to advance the next topics, such as Chapter 05 “StadtNature / CityNature”, A-WoWaBo seminars and an A-WaWoBo photo exhibition, even in Corona times.


Die Journalistin Tonia Christie hat ein ausführliches Interview mit Thies Ibold zu dem Buchprojekt A Warburg Workbook geführt und es auf ihrem Blog “Innenleben und Außenwelten” veröffentlicht, siehe: https://www.toniachristie.de/interviews/ / The Journalist Tonia Christie conducted a detailed interview with Thies Ibold about the book project A Warburg Workbook and published it on her blog “Inner Life and Outside Worlds”, see: https://www.toniachristie.de/interviews/


Die Buchpräsentation im MKG Museum für Kunst & Gewerbe Hamburg, dem Gebäude in dem einst Aby Warburg zur Schule ging, war ein großer Erfolg. Mit 2 ovalen Stuhlreihen bildeten wir eine Arena der Wissenschaft als offenes Forum, in dem lebhaft debattiert wurde – vermutlich ganz im Sinne von Aby Warburg, dessen Geist hier am Steintorplatz 1 erstmals in der Neuzeit angemessen gelebt wurde. / The book presentation in the MKG Museum für Kunst & Gewerbe Hamburg, the building in which Aby Warburg once went to school, was a great success. With 2 oval rows of chairs, we formed an arena of science as an open forum, in which lively debates were held – probably in the spirit of Aby Warburg, whose spirit here at Steintorplatz 1 was appropriately lived for the first time in modern times.


A-WaWoBo @ Italia: A Warburg Workbook hat durch unseren Autoren Prof. Salvatore Settis aus Pisa längst Italien erreicht, diesem aktuell durch COVID-19 so gebeutelten Land. Seiner sonst so lebensfreudigen Bevölkerung gilt unser tiefes Mitgefühl. Erfreulich ist, dass die Thematik von A Warburg Workbook in wissenschaftlichen Zirkeln Italiens weiter kursiert, wie in www.engramma.it , wo Martin Warnke in Hochachtung und Würde gedacht wird und unser Buch positiv Erwähnung findet. / A-WaWoBo @ Italia: A Warburg Workbook has long since reached Italy through our author Prof. Salvatore Settis from Pisa, this country currently shaken by COVID-19. Our deepest sympathy goes to his otherwise so joyful population. It is gratifying that the topic of A Warburg Workbook continues to circulate in scientific circles in Italy, such as in www.engramma.it, where Martin Warnke is considered with respect and dignity and where our book is mentioned positively.

Full text is shown in Editoriale di ENGRAMMA n. 171: www.engramma.it/eOS/index.php?id_articolo=3718 .

Quote: Segnaliamo intanto la pubblicazione di una Festschrift in suo onore, intitolata A Warburg Workbook, che contiene anche importanti documenti fotografici, pubblicata a cura di Thies Ibold, all’inizio di dicembre 2019: a quanto ci hanno riferito Karen Michels e Salvatore Settis, che sono tra gli autori del volume, Martin è arrivato a tempo a vedere la prima copia di questa pubblicazione in suo onore.


Noch ein Freund der ovalen Formgebung: der Besprechungstisch von Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg / Another friend of the oval shape: the conference table by Dr. Carsten Brosda, Senator for Culture and Media of the Free and Hanseatic City of Hamburg

Gute Nachricht: A Warburg Workbook wurde aufgenommen von der weltberühmten Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München und ist jetzt eins der Bücher von 630.000 Bänden vor Ort. / Good news: A Warburg Workbook was taken from the world-famous library of the Central Institute for Art History in Munich and is now one of the books of 630,000 volumes on site. Direct link: http://aleph.mpg.de/F?func=direct&doc_number=023027405&local_base=kub01













_____________________________


_____________________________

W:O:A Wacken Open Air? Dockville? Hurricane-Festival? Nein, alles nicht. Das ist der Merchandise-Stand für A Warburg Workbook im Studio Thies Ibold und überall dort, wo die A-WaWoBo-Events stattfinden // W:O:A Wacken Open Air? Dockville? Hurricane Festival? No, not at all. This is the merchandise stand for A Warburg Workbook in Studio Thies Ibold and wherever the A-WaWoBo events take place.








13.12.2019: Pressekonferenz Erstausgabe A Warburg Workbook im Studio Thies Ibold, hier mit Heike Linde-Lembke, Autorin für Hamburger Abendblatt und Jüdische Allgemeine // Press conference first edition A Warburg Workbook in Studio Thies Ibold, here with Heike Linde-Lembke, author for Hamburger Abendblatt and Jüdische Allgemeine.

Weitere Bücher von A Warburg Workbook sind fertig gestellt, die Druckerei Buch.One hat hervorragende Arbeit geleistet. Die Startauflage von 350 Exemplaren ist am 11.12.2019 komplett – was für ein Tag mit der Meldung von Martin Warnkes Tod // More books from A Warburg Workbook have been completed, and the Buch.One printer has done an excellent job. The initial run of 350 copies will be complete on December 11, 2019 – what a day with the news of Martin Warnke’s death.

Martin Warnke 12.10.1937 – 11.12.2019

08. 11. 2019: Zu Besuch bei Martin Warnke mit dem ersten A Warburg Workbook. 2 Stunden Begutachtung. MW: “Es ist ein Kompendium der Zusammenkunft von Geistesgrößen. Sehr gut gelungen. Herzlichen Glückwunsch!”. A Warburg Workbook war das letzte Buch, das Martin Warnke in den Händen hielt. Seine Tochter Philine und Thies Ibold hielten ihm das Buch auf seinen Wusch 120 Minuten lang, damit er es Seite für Seite in Ruhe studieren konnte / 08. 11. 2019:Visiting Martin Warnke with the first A Warburg Workbook. 2 hour assessment. MW: “It is a compendium of the gathering of great people. Very well done. Congratulations!” A Warburg Workbook was the last book that Martin Warnke held in his hands. His daughter Philine and Thies Ibold held the book for him for 120 minutes at his discretion so that he could study it page by page in peace.


Nikolaustag 06.12.2019. Endlich: die ersten Exemplare von A Warburg Workbook treffen aus der Druckerei und von den Buchbindern in Hamburg im Studio Thies Ibold ein // St. Nicholas’ Day 06.12.2019. Finally: the first copies of A Warburg Workbook arrive from the print shop and from the bookbinders in Hamburg at the Thies Ibold studio.

____________

28.11.2019: Der Andruck des Buchs A Warburg Workbook ist fertig. Fahrt direkt zu Martin Warnke nach Halle a.d. Saale. Vor Ort genaue Betrachtung aller Seiten mit Diskussion, 3 Stunden. MW.: “Das Buch wird die Betrachtung des Warburg-Hauses neu ordnen und inspirieren. Es passt so gut in die Innovationskultur der Bibliothek Warburg”. / The proof of the book A Warburg Workbook is finished. Drive directly to Martin Warnke in Halle a.d. Saale. On-site inspection of all pages with discussion, full 3 hours. MW .: “The book will rearrange and inspire the view of the Warburg House. It fits so well into the innovation culture of the Warburg Library”

____________

Bill Sherman, Direktor The Warburg Institute London, zu Gast im Warburg-Haus Hamburg, November 2019 / Bill Sherman, Director The Warburg Institute London, visits the Warburg House in Hamburg, November 2019

____________


Der Buchdeckel von A Warburg Workbook ist fertig für den Druck / The book cover from A Warburg Workbook is ready for printing


“Suppe am Sofa” – Weihnachtsfeier 2018 im Studio Thies Ibold. / “Soup at the sofa” – Christmas party in the Studio Thies Ibold.


2017: Besuch von Martin Warnke und Hinrich Sieveking im Studio Thies Ibold. Fotos: Mitja Dario Ibold. / 2017: Martin Warnke and Hinrich Sieveking visited Studio Thies Ibold. Photos: Mitja Dario Ibold.


2017: Angekommen: das Sievekingsche Sofa, die “Warburg-Reliquie” angekommen im Studio Thies Ibold. / 2017: Arrived: the Sieveking sofa, the “Warburg relic” arrived at the Studio Thies Ibold.


2017: Das Sofa sollte aus dem Warburg-Haus entfernt werden. Wir haben es vor dem Sperrmüll bewahrt. Transport zusammen mit Jens Kriese in das Studio Thies Ibold. Besuch von Mitja Dario Ibold. / 2017: The sofa should be removed from the Warburg house. We saved it from bulky waste. Transport together with Jens Kriese to the Studio Thies Ibold. Mitja Dario Ibold visits.


Erste Projekt-Besprechung mit Martin Warnke in der K.B.W. – Arbeitstitel im Sommer 2016: “WarBook”. / First project meeting with Martin Warnke in the K.B.W. – Working title in summer 2016: “WarBook”.


Erste Coveridee 2016. / first cover layout 2016.

___________